Optische Faserdurchführungen für Anwendungen in kryogenen Umgebungen

Optische Faserdurchführungen für Anwendungen in kryogenen Umgebungen

Die HiPO-Serie von VACOM ist ein Baukastensystem Unsere optischen Faserdurchführungen  für Kryoanwendungen eignen sich ideal für Ihre Anwendungen im Hoch- und Ultrahochvakuum (HV und UHV) bis zu einer Temperatur von flüssigem Stickstoff (77 K). Sie finden beispielsweise Verwendung bei der optischen Signalübertragung zu gekühlten Detektoren in der Astrophysik und der Materialcharakterisierung.
In House Fertigung Wir setzen an unsere Durchführungen die höchsten Ansprüche an Sauberkeit, Einfügedämpfung und Vakuumtauglichkeit. Die Faserkabel sind sowohl auf der Vakuumseite als auch auf der Atmosphärenseite demontierbar und können bei Verschleiß getauscht werden.
Wechsel der Optiken Unsere Kunden vertrauen unserem Produkt aufgrund der niedrigen und vergleichsweise reproduzierbaren Einfügedämpfung sowie der hochwertigen Verarbeitung, die Sie schnell ins UHV führt. Diese Ergebnisse erzielen wir Dank herausragender Kompetenzen in der  vakuumgerechten Konstruktion und unserer effizienten Reinigungsprozesse. Eine schnelle Lieferung können wir durch ein standardisiertes Baukastensystem gewährleisten.
Individuelle Beratung Sie haben besondere Anforderungen, wie zum Beispiel eine individuelle Faser, Faserbündel oder erhöhte optische Spezifikationen? Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung in der Planung und Fertigung von Vakuumkomponenten und gestalten Sie gemeinsam mit uns Ihre individuelle Durchführung. Rufen Sie uns einfach an!

Mehr Informationen finden Sie hier:

Technische Daten:

Werkstoff Flansch: Edelstahl 316L
Flanschtyp: KF, CF und ISO / Nennweiten: 16 bis 63
Einsatztemperatur: Rautemperatur bis 77K
Max. Heiz- und Abkühlrate: 3 K / min
He-Leckrate: max. 1E-10mbar l/s (abhängig vom Flansch)

Spektrum der VACOM Standardfasern:

VACOM Standardfasern inkl Wellenlängen Spektrum

Aktuelle Seite: Home Produkte Vakuumoptik Optische Faserdurchführungen Optische Faserdurchführugnen - Anwendungen in kryogenen Umgebungen